Termin: Email

Ketamininfusion: Erfolg durch individualisierte Therapie

So wie es keine Therapie gibt, die automatisch immer bei allen Patienten zum Erfolg führt, gilt das gleiche auch für die Therapie mit Ketamininfusionen. Ob sich ein Erfolg der Ketamininfusion einstellt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Faktoren für den Erfolg der Ketamininfusion

  • Art der Erkrankung - handelt es sich um eine psychische Erkrankung oder eine Schmerzerkrankung. Bei Depressionen sind Erfolge besonders leicht zu erzielen, diese halten jedoch nicht immer dauerhaft an, sondern können auch nach wenigen Tagen verschwinden. Bei Schmerzerkrankungen bringt die Ketamininfusion ebenfalls meistens sofort kurzfristige Erfolge. Ob auch langfristig eine Besserung eintritt, hängt von der Art der Therapie und dem individuellen Patienten ab.
  • Dosierung der Ketamininfusion: Wird eine Ketamininfusion nicht auf den Patienten individuell zugeschnitten, sinken die Erfolgschancen ebenfalls. In Studien wird oft eine standardisierte Dosierung und Laufzeit verwendet, diese wird jedoch den individuellen Anfordungen oft nicht gerecht. Es ist wesentlich für den Erfolg der Ketamininfusion, dass die Dosierung so an den Patienten angepasst wird, dass eine möglichst hohe Dosis verabreicht werden kann, die aber gleichzeitig keine starken Nebenwirkungen verursacht.
  • Laufzeit der Ketamininfusion: Für die Behandlung der Depression oder anderer psychischer Erkrankungen reicht eine Laufzeit von 30-40 Minuten aus. Die Ketamininfusion für die Behandlung des CRPS/Morbus Sudeck zeigt jedoch oft erst dann eine anhaltende Wirkung, wenn sie über mehrere Tage angewandt wird.

Aus dieser kurzen Darstellung ist ersichtlich, dass nur ein individuell auf den Patienten und seine Erkrankung angepasstes Behandlungskonzept die besten Chancen für einen Erfolg der Ketamininfusion bietet.

Wie oft hat die Ketamininfusion Erfolg?

Wie oben bereits dargestellt, hängt der Erfolg der Ketamininfusion von vielen Faktoren ab. Dennoch fragen natürlich viele Patienten ganz konkret: Wie wahrscheinlich ist es, dass mit die Ketamintherapie hilft. Basierend auf den Erfahrungswerten aus den vergangenen Jahren und der aktuellen Studienlage kann man dazu bezogen auf verschiedene Krankheitsbilder sagen:

  • Depression: etwa 50-70% der Patienten profitieren nach der ersten Ketamininfusion und sehen dort schon einen kleinen Erfolg. Das kann bereits während der Ketamininfusion beginnen oder aber nach 1-2 Tagen einsetzen. Oft hält dieser Erfolg jedoch nur einige Tage an und muss durch weitere Ketamininfusionen nochmals verstärkt werden. Ob ein dauerhafter Erfolg eintritt, zeigt sich meistens nach der dritten Ketamininfusion, denn dann sollte eine Pause eingelegt und abgewartet werden. Die nächste Ketamininfusion findet dann nach etwa 14 Tagen statt und etwa 20-30% der Patienten haben bis zu diesem Zeitpunkt immernoch eine positive Wirkung und profitieren dauerhaft. Die Intervalle weiterer Ketamininfusionen werden dann auf 4-8 Wochen ausgedehnt und einen dauerhaften Erfolg zu erreichen.
  • CRPS: Wenn ein CRPS mit einer Ketamininfusion behandelt werden soll, steht nicht der kurzfristige Erfolg im Vordergrund (der sich fast immer einstellt), sondern das langfristige Ergebnis zählt. Dazu sind in der Regel jedoch eine Vielzahl von Ketamininfusionen nötig (10-20) oder aber eine Ketamin-Dauerinfusion über mehrere Tage oder Stunden, beispielsweise 5 Tage je 4 Stunden. Wenn solche Behandlungen durchgeführt werden kann eine deutliche Besserung des CRPS bei etwa 30-40% der Patienten erreicht werden, die dann auch über Wochen und Monate anhalten sollte.
  • Cluster-Kopfschmerz: Bei Cluster-Kopfschmerzen sind die Ketamininfusionen eine Therapie, die schnell Erfolg bringen kann, der zumindest einige Wochen, in manchen Fällen auch Monate anhält. Es gibt einige wenige Studien, die den Erfolg der Ketamininfusion genauer untersucht haben und dort zeigt sich ein Ansprechen von mindestens 50% der Patienten mit einer Wirkung über mehrere Wochen. Erfolg bedeutet dabei eine Verminderung der Anzahl der Attacken der Cluster-Kopfschmerzen.

Ob eine Ketamininfusion bei Ihnen individuell zum Erfolg führt, kann man nicht versprechen oder vorhersagen. Wir erarbeiten jedoch im Rahmen der Behandlung ein Konzept mit einer mehrstufigen Dosisanpassung an Ihrer individuelle Situation, um möglichst nachhaltig und erfolgreich therapieren zu können.

 

 

Neuste Artikel

  • Ketamininfusion: Erfolg durch individualisierte Therapie

    So wie es keine Therapie gibt, die automatisch immer bei allen Patienten zum Erfolg führt, gilt das gleiche auch für
    Weiterlesen

  • CRPS und Ketamintherapie

    Inzwischen findet sich die Ketamininfusion sogar in der offiziellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie zur Behandlung des CRPS (https://www.dgn.org/leitlinien/3618-ll-030-116-diagnostik-und-therapie-komplexer-regionaler-schmerzsyndrome-crps-2018).
    Weiterlesen

  • Kopfschmerzen

    Die Ketamininfusion zur Behandlung von chronischen Kopfschmerzen kann eingesetzt werden, allerdings hängt die zu erwartende Besserung der Beschwerden von der
    Weiterlesen

  • Nervenschmerzen / Neuropathien

    Nervenschmerzen treten zum Beispiel nach Nervenverletzungen auf oder nach Erkrankungen, die Nerven befallen. Nervenverletzungen mit entsprechenden Schmerzen können nach Operationen,
    Weiterlesen

  • CRPS / Morbus Sudeck

    Das CRPS ist eine chronische Schmerzerkrankung, die besonders oft nach Operationen oder Verletzungen an Händen oder Füssen auftritt. Oftmals besteht
    Weiterlesen

  • 1
  • 2